Patellar dislocation

Behandlungen

Patellaluxation

Patellaluxation

 

Die Kniescheibenausrenkung „Patellaluxation“ ist ein schmerzhaftes Ereignis bei dem die Kniescheibe meist auf der Außenseite des Kniegelenkes zu liegen kommt. Unterschiedlichste Ursachen sind denkbar. Meist liegt eine Kombination verschiedener Faktoren vor, die die Patellaluxation begünstigen. Anatomische Varianten mit Dreh und Achsfehlern des Beines, Patellahochstand, unzureichend angelegtes Patella-Gleitlager am Oberschenkel oder ein zu weit außen (lateral) liegender Patellarsehnenverankerungspunkt.

Das Erstereignis ist häufig sehr traumatisierend und schmerzhaft. Das Kniegelenk ist in Beugung fixiert und das Bein muss in die Streckung gebracht werden um die Kniescheibe zu reponieren. Weitere Luxationsereignisse sind oft weniger schmerzhaft und können im Extremfall mehrfach täglich vorkommen. 
Kommt es nach dem Erstereignis nicht zu erneuten Luxationen muss meist keine Therapie erfolgen.

Luxación
Luxación

Kommt es jedoch zu weiteren Luxationen oder besteht gar eine jahrelang anhaltende Instabilität (habituelle Patellaluxation) kann ein operativer Eingriff erforderlich sein. Wesentlich ist die vollständige Analyse aller biomechanischen Fehler um die operative Therapie auf das einzelne Kniegelenk abstimmen zu können. Einfache Bandeingriffe oder komplexe knöcherne Umstellungen können Teil der Eingriffsstrategie sein. Wesentlich ist, dass alle denkbaren Interventionen vom Ärzteteam beherrscht werden da nur so die die Pathologie vollständig korrigiert werden kann.

Die Ergebnisse sind gut, die Kniescheibe ist sicher zentriert und nach der eingriffsabhängigen Rehabilitationsphase können sportliche Aktivitäten wiederaufgenommen werden.

Kniescheibenluxation bei voroperierten Patienten

In einigen Fällen kann es zu einer Persistenz der Kniescheibenluxationen trotz durchgeführter Operation kommen. Dies liegt meist in einer inkorrekten Indikation oder einer unzureichenden Operationstechnik beim durchgeführten Eingriff.

In der CLÍNICA ADLER führen wir eine vollständige Fehleranalyse bis zum Erhalt der zur Luxation führenden Fehlerkette durch. Wir verfügen über das biomechanische Verständnis sowie die technischen Fähigkeiten um auch voroperierte Gelenke wiederherzustellen.